Dr. Susan Baumert

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Professur für Kulturgeschichte
Susan Baumert, Dr.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Dr. Susan Baumert
Telefon
+49 3641 9-44396
Fax
+49 3641 9-44392
Raum 307
Zwätzengasse 3
07743 Jena

Sprechzeiten:

  • SoSe 2020 : Mo. 14.30 – 15.30 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Die Fülle des kulturhistorischen Spektrums hat mich bereits als Studentin beeindruckt. Vor allem die breite thematische Basis der Kulturgeschichte und ihre wirksame Anschlussfähigkeit an weitere universitäre Fächer begeistern und beeinflussen mich bis heute. Dass diese Disziplin nicht die politische Geschichtsschreibung, sondern den Menschen in seinem kulturellen Gewordensein ins Auge nimmt und dessen kulturelle Techniken im zeithistorischen Wandel untersucht, eröffnet mannigfaltige Facetten.

Innerhalb meiner Dissertation, die sich mit der Genese bürgerlicher Familienfeste in Jena und Weimar um 1800 beschäftigt, zeigt sich das kulturhistorische Feld der Festkulturen, die den Menschen in seinem zeitgebundenen und symbolhaften Handeln untersucht. Diese Phänomene lenken den Blick auf die übergeordnete Dimension der Zeitkulturen, die neben Gedächtnis- und Erinnerungstheorien auch praktische Zweige wie Ritualtechniken und materielle Kulturen thematisieren. Besonders reizvoll empfinde ich an der Kulturgeschichte die Verbindung dieser Felder mit Bereichen der Visuellen Anthropologie sowie der Emotionsforschung, deren quellenbasierter Zugang über Selbstzeugnisse wie Tagebücher, Briefe, Autobiographien oder Fotografien einen entscheidenden sowie erhellenden Zugang zur Alltagsgeschichte bieten. Schließlich bildet auch die Reise- und Tourismusforschung mit ihren vielfältigen Ausformungen und Themenspektren einen zentralen Zweig meiner Beschäftigungen, da nicht nur der Reisende in seinem zeithistorischen Kontext und Motivationshorizont untersucht wird, sondern auch sein Kontakt mit fremden Kulturen.

Zur Person

Vita Inhalt einblenden

Seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Volkskunde/Kulturgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

2007-2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-geförderten Sonderforschungsbereich 482 „Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800“ am Teilprojekt A5 „Zeitkultur. Feste und Feiern“.

Seit 2007 Promotionsstudium der Kulturgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Promotionsthema: „Bürgerliche Familienfeste im Wandel. Spielarten privater Festkultur in Weimar und Jena um 1800“.

1998-2007 Magisterstudium der Kunstgeschichte, Volkskunde/Kulturgeschichte und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 

Forschungsschwerpunkte Inhalt einblenden
  • Genese bürgerlicher Festkultur (v.a. um 1800)

  • Dimensionen & Phänomene der Zeitkultur (u.a. Retrokulturen, Ritualpraktiken)

  • Erinnerungskulturen (materielle Kulturen, „geliebte Objekte“)

  • Reise- und Tourismusforschung (v.a. 18.-21. Jh.)

  • Reformbewegungen (v.a. Lebensreform um 1900)

  • Emotionsforschung

  • Visuelle Anthropologie

  • Architektursoziologie

Schriftenverzeichnis

Monographien Inhalt einblenden

Bürgerliche Familienfeste im Wandel. Spielarten privater Festkultur in Weimar und Jena um 1800. Frankfurt a.M. 2014.

Aufsätze Inhalt einblenden

Das Festbankett als »Ort des Werdens und Fortbestehens der Kunst im Leben« Phänomenologische Interpretationen einer künstlerisch geschaffenen U-Chronie, in: Geschke, Sandra Maria / Ostermeyer, Serjoscha (Hrsg.): Ästhetik & Artikulation. Dialog der Wissenschaften, Bd. 3. Münster 2016 [im Druck].

Das Herderzimmer im Weimarer Residenzschloss als Träger memorialer Kultur, in: Michael Maurer (Hg.): Herder und seine Wirkung, Heidelberg 2014, S. 435-444. 

Zeit und Zeitkultur in Goethes Wahlverwandtschaften, in: Helmut Hühn (Hg.): Die Wahlverwandtschaften, Berlin / New York 2010, S. 417-430. 

„Und jedermann erwartet sich ein Fest“ Eine vergleichende Phänomenologie höfischer und bürgerlicher Geburtstagsfeiern, in: Michael Maurer (Hg.): Fest im Vergleich. Politische und religiöse Inszenierungen, Köln / Weimar / Wien 2010, S. 119-138.

Art.: Johanna Susanna Bohl, geb. Eberhardt, in: Stefanie Freyer / Katrin Horn / Nicole Grochowina (Hg.): FrauenGestalten Weimar-Jena um 1800. Ein bio-bibliographisches Lexikon, Heidelberg 2009, S. 87-89. 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang