Konrad von Altstetten (Codex Manesse)

Förderung der Fritz Thyssen Stiftung für Mittelalter-Tagung

Die Tagung "Artes amatoriae" (Jena, 9.-11. März 2022) erhält eine Förderung der Fritz Thyssen Stiftung
Konrad von Altstetten (Codex Manesse)
Foto: Unbekannt
  • Professur für Kunstgeschichte des Mittelalters

Meldung vom: 21. Oktober 2021, 17:03 Uhr

Vom 9. bis 11. März 2022 veranstaltet die Professur für Kunsteschichte des Mittelalters (Prof. Dr. Juliane von Fircks und Dr. Svea Janzen) unter dem Titel "Artes amatoriae: Die Kunst der höfischen Liebe in Objekt, Bild, Text und Musik (1180-1500)" eine internationale Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Für die Durchführung der Tagung hat die Fritz Thyssen Stiftung nun großzügige Fördergelder bewilligt.

Die Tagung, an der sich Kunsthistoriker*innen, Germanist*innen und Musikwissenschaftler*innen von Universitäten und Museen aus insgesamt acht Ländern beteiligen werden, geht von der These aus, dass der höfische Liebesdiskurs für die Eliten im Mittelalter identitätsstiftend und für die Entwicklung von Sprache, Kunst und Musik von zentraler Bedeutung war. Durch den interdisziplinären Zugriff sollen die mittels der Sprache evozierte Dingwelt der Texte und die künstlerisch gestalteten Objekte des Liebesdiskurses systematisch miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Die Tagung steht allen Interessierten offen. Weitere Informationen zum Programm folgen in Kürze.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang