Henri Joseph Harpignies, Südfranzösische Landschaft in der Umgebung des Flusses Allier (1891)...

Max Pommer

Assoziiertes Mitglied der Forschungsstelle Europäische Romantik
Henri Joseph Harpignies, Südfranzösische Landschaft in der Umgebung des Flusses Allier (1891)...
Foto: privat
Professur für Neuere Kunstgeschichte
Max Pommer
Assoziiertes Mitglied
Max Pommer
Telefon
+49 3641 9-44178
Fax
+49 3641 9-44152
Frommannsches Anwesen, Raum 110b, Majorflügel
Fürstengraben 18
07743 Jena

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:

  • nach Vereinbarung

Zur Person

Vita Inhalt einblenden
  • seit 04/2021

Assoziiertes Mitglied der Forschungsstelle Europäische Romantik, Professur für Neuere Kunstgeschichte                     

  • 12/2018–03/2020

Kuratorische Tätigkeit am Museum der bildenden Künste Leipzig im Rahmen der Ausstellung Klinger 2020

  • 11/2016–03/2021

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Seminar der FSU-Jena bei Prof. Dr. Reinhard Wegner innerhalb des DFG-geförderten Forschungsprojektes 'Bildzeit und Bildrhythmen. Eine Kunstwissenschaftliche Denkfigur und ihre rezeptionsästhetischen Implikationen'

  • 05/2016–08/2016

Mitarbeit innerhalb des Ausstellungsprojektes 'Von Leonardo fasziniert: Giuseppe Bossi und Goethe.' (Ausstellung der Graphischen Sammlungen der Klassik Stiftung Weimar in Kooperation mit dem Castello Sforzesco und der Pinacoteca di Brera in Mailand.)

  • 2014–2016

Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

  • 10/2013–04/2016

Masterstudium der Kunstgeschichte an der FSU-Jena. Thema der Masterarbeit 'Philipp Otto Runges Vier Zeiten und die Strukturen ihrer Ästhetischen Eigenzeiten'.

  • 2012–2016

Konzeption und Leitung verschiedener Tutorium u.a. zu den Themen Architektur der Renaissance, Abstraktion, Arnold Böcklin sowie zur Geschichte der Landschafts- und Historienmalerei.

  • 2009–2016

Studentische/wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Steffen Siegel, Prof. Dr. Verena Krieger, Prof. Dr. Reinhard Wegner und Dr. Helmut Hühn.

Freier Mitarbeiter der Klassik Stiftung Weimar

  • 10/2009–09/2013

Bachelorstudium der Kunstgeschichte und Germanistischen Literaturwissenschaft an der FSU-Jena. Thema der Bachelorarbeit 'Max Klingers Beethoven'.

Forschungsschwerpunkt Inhalt einblenden
  • Kunst des 19. Jahrhunderts
  • Max Klinger
  • Temporalität des Bildes, Rezeptionsästhetik
  • Formen und Aspekte von Selbstreferenzialität im Bild
Publikationen Inhalt einblenden

„Es ist kein unten und kein oben mehr, keine Zeit, kein Anfang und kein Ende.“ – Erfahrung und Darstellung zyklischer Zeit in Philipp Otto Runges Vier Zeiten, in: Die Entdeckung der Nacht. Wirklichkeitsaneignung im Prozess der europäischen Aufklärung, hrsg. von Helmut Hühn/Verena Krieger, Weimar 2020 (erscheint demnächst).

 

«Alles tönet in einen Accord zusammen…» Gedanken über das Verhältnis von Bild, Zeit und Musik in Philipp Otto Runges Grafikzyklus Vier Zeiten, in: Klang und Stille in der bildenden Kunst. Visuelle Manifestationen akustischer Phänomene, hrsg. von Cristina Urchueguia/Karolina Zgraja, Basel. (erscheint demnächst).

 

"Wie der Charakter eines Musikstückes". Zum Verhältnis von Bild und Musikin Max Klingers theoretischem und praktischem Schaffen, in: Klinger (Ausstellungskatalog, MdbK Leipzig, 2020), hrsg. von Alfred Weidinger, Leipzig 2020, S. 185-195.

 

'Et in Arcadia ego' oder 'Über Leerstellen'. Bedeutungsdimensionen der 'Arkadischen Hirten' von Nicolas Poussin, in: Im Umfeld der Weimarer Klassik - 100. Tagung der Humboldt-Gesellschaft, hrsg. von der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung e.V., Roßdorf 2015, S. 97-118.

05.05.2018
Max Klinger: Brahms-Phantasie Rad.-Opus XII
Ausstellung im Universitätshauptgebäude, 01. - 15. 06. 2018
Mehr erfahren
Plakat zur Ausstellung: Max Klinger Brahms Phantasie
05.05.2018
Zeitordnungen um 1900. Max Klinger und das Musikalische
Internationale Tagung, 30. -31. Mai 2018, Senatssaal des Universitätshauptgebäudes
Mehr erfahren
Plakat zur internationalen Tagung: Zeitordnungen um 1900. Max Klinger und das Musikalische
25.09.2017
DFG-Projekt „Bildzeit und Bildrhythmen. Eine kunstwissenschaftliche Denkfigur und ihre rezeptionsästhetischen Implikationen“
Forschungsprojekt im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen ...
Mehr erfahren
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang