Homepage Jena revisited

Jena 1989 revisited

Die Website zum Lehrforschungsprojekt „1989 revisited. Stadtethnografische Annäherung an Jena“ ist nun gut gefüllt und online erreichbar.
Homepage Jena revisited
Foto: VKKG

Meldung vom: 18. September 2020, 20:43 Uhr

Information

Die Website zum Lehrforschungsprojekt „1989 revisited. Stadtethnografische Annäherung an Jena“ ist nun gut gefüllt und online erreichbar. Unter https://www.isgv.de/jena1989rev kann man Jena aus neuen Perspektiven kennenlernen.

In der einführenden Beschreibung auf der Projektseite finden sich zum Beispiel die folgenden vielversprechenden Worte:

"Das Projektseminar „1989 revisited. Stadtethnografische Annäherung an Jena“ (am Seminar für Volkskunde / Kulturgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena) thematisiert den Wandel, der sich beispielsweise in baulichen Veränderungen im Stadtbild oder im Funktionswandel von Plätzen und Gebäuden zeigt. Außerdem sollen Phänomene in den Blick genommen werden, die bislang unterbelichtet geblieben sind.

[...]

Eva Dieckmann arbeitet zur Punkszene in Jena und der Offenen Arbeit der Evangelischen Kirche, in der alternative Jugendkulturen in der DDR einen gewissen Freiraum fanden.Anna Rausch beschäftigt sich mit dem Wandel des Stadtbildes in der Innenstadt von Jena. Dabei nimmt sie speziell den Eichplatz und JenTower mit ihrem jeweiligen Funktions- und Bedeutungswandel in den Blick. Von Maxi Fücker wird der Saalbahnhof im Norden der Stadt erforscht. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Verkehrsknotenpunkt, verlor er durch die Eröffnung des Paradiesbahnhofs an infrastruktureller Bedeutung. Heute ist der Saalbahnhof ein wichtiger kultureller Treffpunkt. Laura Rommel beschäftigt sich mit dem Plattenbau und der Errichtung des Stadtteils Neulobeda. Als Wohnort für die „Zeissianer“ gedacht, leben heute auch viele Studierende in der „Platte“. In Neulobeda gibt es den höchsten Anteil an Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Jena, die größtenteils aus DDR-Zeiten stammt. Die Saale, eine wichtige Lebensader der Stadt, wird von Ira Spieker in den Blick genommen. Bei der Beschäftigung mit dem Fluss, seiner Nutzung und Funktion rückt auch das Problem Umweltverschmutzung in den Blick. Gerade in Jena haben sich zahlreiche aktive Menschen in dieser Beziehung engagiert."

 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang