Judith Gloria Pörschke, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Volkskunde (Empirische Kulturwissenschaft)
Judith Gloria Pörschke
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Judith Pörschke
Telefon
+49 3641 9-44995
Fax
+49 3641 9-44392
Raum 302
Zwätzengasse 3
07743 Jena

An jedem Punkt öffnet das Verstehen eine Welt.“ - So Wilhelm Dilthey, der das Verstehen und Deuten als spezifische Methoden der Geisteswissenschaften hervorhob. Dass die genaue Betrachtung nahezu jeden Punktes der Alltagswelt Möglichkeiten eröffnet, durch Deutungen Rückschlüsse auf kulturelle Zusammenhänge zu ziehen, wurde mir im Laufe meines Volkskunde/ Kulturgeschichte-Studiums besonders deutlich.

Das, was im Alltäglichen als ‚normal‘ begriffen wird und daher oft als selbstverständlich gegeben erscheint, folgt historisch gewachsenen, kulturellen Mustern. Fortlaufende Änderungen der menschlichen Lebenswelt führen zugleich zu Veränderungen des gesamtgesellschaftlichen Zusammenhangs. Die Methoden der Volkskunde (der Empirischen Ethnologie) – seien es Interviews, teilnehmende Beobachtungen oder die bewusste Auseinandersetzung mit materieller Kultur und sozialem Handeln – leisten einen Beitrag zum Verständnis der Welt überhaupt. Dementsprechend kann diese bewusster wahrgenommen, hinterfragt und auch mitgestaltet werden.

Sprechzeiten:

  • Do 12-14 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Zur Person

Vita Inhalt einblenden

* 1988 in Weimar

2006 – 2013:

Magisterstudium, später Bachelor of Arts in den Fächern Auslandsgermanistik (DaF/DaZ) und Germanistische Literaturwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

2014 – 2017:

Bachelor of Arts in den Fächern Volkskunde/Kulturgeschichte und Germanistische Literaturwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Bachelorarbeit: „Dorothea Christiana Leporins Schrift »Gründliche Untersuchung der Ursachen, die das Weibliche Geschlecht vom Studiren abhalten…«: Frau, Bildung und Aufklärung“.

2017 – 2020:

Master of Arts im Fach Volkskunde/Kulturgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Masterarbeit: „Die Erinnerung an Friedrich Schiller im Nationalsozialismus – Die Festreden Heinrich Lilienfeins als Generalsekretär der »Deutschen Schillerstiftung«“.

2007 – 2013:

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Wieland-Editionsstelle).

2015 – 2017:

Studentische Hilfskraft an der Professur für Kulturgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Seit 2019:

Wissenschaftliche Hilfskraft an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (beim Forschungsprojekt „PROPYLÄEN. Forschungsplattform zu Goethes Biographica“).

2019 – 03/2021:

Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Kulturgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

2020:

Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena (am Projekt „Moravians at Sea“).

Seit 04/2021:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Volkskunde (Empirische Kulturwissenschaft) der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Forschungsschwerpunkte Inhalt einblenden
  • Erinnerungskultur
  • Festkultur
  • Ritualforschung
  • Materielle Kultur
  • Gabenkultur
Vorträge und Lehrveranstaltungen Inhalt einblenden

SoSe 2021: Praktikumsseminar – Das kulturwissenschaftliche Praktikum.

SoSe 2021: Vom Geben und Bekommen – Schenken, Spenden und Teilen als soziale und kulturelle Praktiken.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang